Corona-Virus

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schwestern und Brüder,
täglich, fast stündlich ändert sich die Situation angesichts der Corona-Pandemie. Von daher müssen auch wir unsere Empfehlungen und Regelungen anpassen.

In Absprache mit der Regierungspräsidentin und ähnlich den Regelungen, die das Bistum getroffen hat, gelten ab sofort folgende Empfehlungen für alle Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Münster:

Gottesdienste: Bis auf Weiteres finden keine öffentlichen Gottesdienste mehr statt. Vielleicht können, auch zu gewohnten Gottesdienstzeiten, Kirchen zum individuellen Gebet geöffnet sein.

Einführung der Presbyterinnen und Presbyter: Auch wenn das alte Presbyterium so lange im Amt und geschäftsfähig ist, bis das neue eingeführt ist, empfehlen wir eine zeitnahe Einführung, z.B. am kommenden Sonntag oder in einer eigens einberufenen Sitzung, in nicht öffentlichem, kleinstem Kreis und liturgischem Rahmen unter Beachtung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen. Dazu wird das Landeskirchenamt noch Empfehlungen in seinem neuesten Rundschreiben veröffentlichen, das wir Ihnen, sobald es erschienen ist, weiterleiten.

Trauungen und Taufen: Sie sollen, wenn eben möglich, verschoben werden. Wenn das absolut nicht geht, sollten sie unter Beachtung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen nicht öffentlich und nur in kleinstem Rahmen gefeiert werden.

Beerdigungen: Sie sollen in engstem Rahmen unter Beachtung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen nur noch draußen am Grab stattfinden.
Liturgie und Ansprache sollten dementsprechend schon würdig, aber knapp gehalten werden.

Trauergespräche sollen möglichst auch in engstem Kreis unter Beachtung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen stattfinden.

Seelsorge: Das Landeskirchenamt rät den Pfarrerinnen und Pfarrern von nicht unbedingt notwendigen Seelsorgebesuchen bis auf Weiteres ab. Es wäre aber gut, wenn sie für telefonische Seelsorgekontakte bereitstünden.
D. h. möglicherweise den Anrufbeantworter so besprechen, dass Erreichbarkeiten deutlich werden.

Gremiensitzungen: Bis auf Weiteres sollen sich nur noch Gremien und Gruppen unter Beachtung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn sie für den Betrieb der Gemeinde/Einrichtung unbedingt notwendig sind (z.B. Presbyterium). Alles andere wird abgesagt.

Sonstige Veranstaltungen und Gruppen: finden bis auf Weiteres nicht statt.

Kreiskirchenamt: Ab morgen (Dienstag, 17. März) wird das Kreiskirchenamt für jeglichen Publikumsverkehr geschlossen, auch die Mediothek – Fernleihe per Post bleibt aber möglich. Die Mitarbeitenden sind telefonisch und per Mail erreichbar.

Mitarbeitende: Wir empfehlen auch den Gemeindebüros, für Publikumsverkehr zu schließen und weiterhin per Telefon und Mail erreichbar zu sein. Küsterinnen, Hausmeisterinnen und Reinigungskräfte können die weitgehend betriebsfreie Zeit nutzen, spezielle oder Grund-Reinigungsarbeiten etc. ungestört zu vollziehen. Auch wenn die Kirchen und Häuser bis auf Weiteres nicht (wie gewohnt) genutzt und beansprucht
werden, haben die Mitarbeitenden Recht auf Lohnfortzahlung.

Ich merke, dass es mir nicht leichtfällt, Empfehlungen auszusprechen, die unser kirchliches und gemeindliches Leben nahezu zum Erliegen bringen – besonders auch die Empfehlung, bis auf Weiteres auf Gottesdienste zu verzichten. Doch mir scheint, dass in diesen Tagen unser Gottesdienst in anderer Form gebraucht wird, nämlich Gottesdienst im gerade völlig veränderten Alltag der Welt, in entschiedener Solidarität mit besonders gefährdeten Personen und dem gesellschaftlich wichtigen Anliegen, die Ausbreitung der Pandemie möglichst zu verlangsamen.

Ich wünsche Ihnen und Euch in diesen merkwürdigen Tagen, dass Sie die abgesagten Termine u.a. auch als „geschenkte Zeit“ verstehen, um vielleicht manches Liegengebliebene mal in Ruhe zu erledigen (soweit das in der allgemeinen Erregung möglich ist). Gott schenke uns gerade in diesen Tagen, in denen wir merken, dass all unsere Beschäftigungen und Geschäftigkeit uns nicht wirklich verlässlich tragen, seinen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.

Mit herzlichen Grüßen aus der Superintendentur

Thomas Groll

Stellvertr. Assessor