Silbernes Ordinationsjubiläum von Pfr. Melchert

Olfen. Eine volle Kirche mit vielen bekannten Gesichtern und dem Posaunenchor aus Dülmen, dem Geburtsort des Jubilars, war der Rahmen zur Feier der Silbernen Ordination von Pfarrer Thorsten Melchert am Sonntagnachmittag in der Christuskirche zu Olfen. 25 Jahre im Dienst der Kirche und an den Gläubigen, das muss gefeiert werden!

„Menschen mit dem was sie können, ernst zu nehmen und ihnen was zu ermöglichen, das ist dir wichtig in deinem Dienst“, betonte Pfarrer Uwe Völkel, Assessor des Evangelischen Kirchenkreises Münster. Dieser profitiere auch von „vielen deiner Gaben“ führte Völkel aus. Und er wünschte ihm für seinen weiteren Dienst: „Bleib du ihm zugewandt, Gott, segne sein Tun und Lassen. Lass ihn weiter Freude an seinem Amt und den ihm anvertrauten Aufgaben und Menschen spüren.“

Der Jubilar freute sich „an diesem für mich ganz besonderen Tag, in viele bekannte und vertraute Gesichter zu blicken“. Dazu gehörten nicht nur die Pfarrerkollegen der evangelischen Kirche, Melchert bedankte sich auch beim „katholischen Amtsbruder Bernhard Lütgemöller“ für ein „gutes Miteinander“ sowie bei Olfens Bürgermeister Wilhelm Sendermann für „die offene und konstruktive Zusammenarbeit“. Pfarrer Melchert erinnerte auch an Studienzeiten in Münster und die Zeit als „Pastor im Hilfsdienst“ in Burgsteinfurt, wo er am 12.01.1992 ordiniert wurde. Bereits ein halbes Jahr später wurde er dann zum Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Olfen-Seppenrade gewählt.

Die Predigt des Gottesdienstes hielt Pfarrer Udo Bußmann, der den fünften Vers des fünften Kapitels aus dem Lukas-Evangelium in den Mittelpunkt stellte, wo es um den Fischer Simon geht und „der Spannung zwischen dem, was die Vernunft weiß … und dem was der Glaube weiß“. Er spannte seinen Bogen über Luther bis in die heutige Zeit: „Da werden wir Verteidiger der offenen, freien, demokratischen Gesellschaft“.

Dankesworte kamen auch von Presbyterin Nadine Most, die an ihre eigene Konfirmation erinnerte, von Bürgermeister Wilhelm Sendermann, der die seelsorgerische Kraft und die soziale Verantwortung von Thorsten Melchert in den Vordergrund stellte: „In der evangelischen Kirche heißt er stets alle Menschen willkommen … was sie täglich zu einer lebendigen Christengemeinde macht“.

Dass er seinen Beruf „engagiert und leidenschaftlich“ ausübt, bescheinigte dem Jubilar auch Pfarrerskollege Stefan Benecke aus Senden.

Die musikalische Begleitung wurde hervorragend durch den Posaunenchor aus Dülmen unter der Leitung von Frank Geburek und dem Kirchenchor unter der Leitung von Klaus Nacke gewährleistet.
Auch der anschließende Empfang mit Imbiss im Gemeinderaum war für viele Gespräche samt Erinnerungen bedeutungsvoll.